Langsam…

Liebe Gäste der Langsamkeit!

Unser Salon am vergangenen Sonntag war u.a. ein sehr humorvoller und anregender Spaziergang in diese Langsamkeit!

Wir wünschen Euch, dass Ihr das erprobte „Schneckentempo“ ab und zu ein wenig bewusst praktiziert, auch wenn es mal gegen den Strom ist!

Entspannte Grüße und bis zum nächsten Mal,
Renate und Peer

Stress & Langsamkeit

Salongespräch am 23.04.2017, 15 Uhr bis…?
„Stress und der Mut zur Langsamkeit“

„Es ist nicht das, was mit Dir geschieht,
es ist das, was Du daraus machst!“ (W. Mitchel)

Wir leben in einer leistungsbezogenen Gesellschaft und unser Alltag fordert unsere gesamte Energie. Aber wie haushalten wir mit dieser Energie? Termindruck, Frust, Zeitnot und Überforderungen führen zu ständigen Dauerbelastungen, wenn alles zu viel wird.

Es gibt keine Formeln zur Lösung individueller Stressbelastungen. Wohl aber Informationen zur systematischen Problemlösung. Aus unserem Leben können wir Stress nicht ganz verbannen, er ist Teil unseres Lebens und wir müssen uns mit ihm auseinandersetzen.

Ein stressfreies Leben ist, bedingt durch berufliche, gesellschaftliche und oft auch persönliche Anforderungen, in unserer heutigen Zeit nicht mehr realistisch. Wird eine Überforderung zum Dauerzustand und Ruhephasen zu einer Utopie, sollte man versuchen dieser Stressfalle zu entkommen. Atemlos zu funktionieren und ständig unter einer „Vernunftglocke“ zu sitzen, schützt aber nicht vor äußeren Einflüssen des täglichen Lebens.

Die Ursache für Stress liegt häufig in uns selbst. Unsere Gedanken, Erwartungen und inneren Einstellungen beeinflussen uns in der Bewertung unserer Umwelt. Häufig hemmen gewisse Bewertungsmuster die Bewältigung einer Stresssituation. Oft sind sie sogar verantwortlich für den Stress.

Es liegt besonders in unserer Betrachtungsweise, welches Selbstbild wir aufbauen und wo und wie wir unsere persönlichen Energiequellen anzapfen können.

Einer der Quellen ist „Kreative Pausen“ einzulegen, genau dann, wenn der Stress am größten ist. Hier werden Gedanken und Gemüt beruhigt, Energieblockaden aufgelöst und der Blick auf das Wesentliche wieder frei. Hier gilt, dass man seine Leistungsfähigkeit richtig einschätzt und lernt, mit seinen Kräften ökonomisch umzugehen.

Wenn Sie an diesem Thema interessiert sind, freuen wir uns auf Ihren Besuch!

Wenn Sie an dem Salongespräch teilnehmen möchten, so bitten wir wegen Platzreservierung spätestens sieben Tage vor dem Termin um Ihre Anmeldung per E-Mail oder telefonisch. Vielen Dank!

Dankeschön!

Ethik – ein sehr aufschlussreiches, spannendes und kontroverses, „Gutes Gespräch“!

Toll, dass es auch Themen gibt, bei denen eigentlich vieles offen bleibt, eine Klärung nicht unbedingt notwendig ist. Uns hat gerade dieser Dialog sehr begeistert, da er zugleich mit Humor, Witz und Ernsthaftigkeit, sowie einer sehr regen Dynamik gespickt war.

Wir freuen uns auf weitere, spannende Dialoge und auf viele, liebe, nette Gäste! Nochmals ganz herzlichen Dank an alle, die am Sonntag dabei waren, für Euer reges Engagement!!!

Herzlichst, Der Kleine Wiesent-Salon

Ethik


Unser „Salongespräch“ am 19. März:

„Ethik im persönlichen Leben, im Beruf und in der Gesellschaft –
Ein Erfolgsfaktor unter den Menschen“

Ethik, die Lehre vom sinnvollen Miteinander führt uns heraus aus dem „Schweigen“ und hinein in den positiven Austausch mit anderen Menschen.

Wo aber finden wir eine ethische Keimzelle in uns persönlich? Wahrscheinlich kennen wir die Antwort: im Urvertrauen zur sozialen Kompetenz.

Wir Menschen suchen und brauchen Fundamente, woran wir uns orientieren können. Nennen wir diese einmal „Vertrauen“, „Glaube“, „Ehrlichkeit“ und „Respekt“.

Auch Führungspersönlichkeiten, die Menschen führen, müssen in unserer heutigen Zeit wissen und erkennen, dass Mitarbeiter auf ihre Vertrauens- und Empathie-Fähigkeit angewiesen sind. Empathie ist hier ein Garant für Motivation und Leistung.

Ethik bietet so die große Chance, dass Intelligenz und Emotion sich zu einer Kommunikationskultur entwickeln, die Menschen ermöglicht, dass sie sich in einem Kommunikationsnetz geborgen fühlen können.

Dies betrifft alle Menschen, sei es persönlich und im beruflichen Leben.

Gerne diskutieren wir mit Ihnen darüber und laden Sie zu unserem zweiten Salongespräch im schönen Wiesenttal herzlich in den „Kleinen Wiesent-Salon“ ein!

Wir freuen uns auf vertraute und neue Gäste!

Wenn Sie an diesem Thema interessiert sind, dann laden wir Sie gerne zu einem offenen „Salongespräch“ am 19.03.2017 ab 15 Uhr ein!

Die Salongespräche kommen ab 6 Gästen zustande. Wenn Sie teilnehmen möchten, so bitten wir um Ihre Anmeldung bis 1 Woche vor dem Termin per E-Mail oder telefonisch. Spätere Anmeldungen können ggf. nicht mehr berücksichtigt werden. Vielen Dank!

Herzliche Eröffnung

Liebe Gäste und Interessenten!

Zur Neueröffnung des kleinen Wiesent-Salons im schönen Wiesenttal sind all unsere anfänglichen Erwartungen übertroffen worden.

Wir sind überzeugt, dass unsere Philosophie und die Ziele, die wir mit dem Salon verbinden, von den Gästen gerne und interessiert angenommen wurden. Auch konnten wir anhand der Aufmerksamkeit erkennen, dass diese Form der Dialogführung ein Grundbedürfnis ist, was auch durch die rege Teilnahme und die sehr interessanten Kommentare erkennbar wurde.

Unser Wiedereröffnung war für uns sehr beeindruckend und hat auch für uns eine nachhaltige Wirkung! Das große Interesse war eine sehr wohltuende Bestätigung, mit diesem Zulauf haben wir nicht gerechnet.

Wir bedanken uns hiermit noch einmal „herzlich“ bei allen neuen sowie langjährigen Salongästen!

Unser Ziel ist, mit „Herzlichkeit“ auch weiterhin allen zukünftigen Salonteilnehmern zu begegnen. Wir freuen uns für die Zukunft auf viele gute Gespräche und Begegnungen in Muggendorf!

Es grüßt „herzlichst“
Renate und Peer

… und unser nächster Salon am 19.03.:
„Ethik im persönlichen Leben, im Beruf und in der Gesellschaft“