Gesprächskultur 2

Wie unterstützt Gesprächskultur Führung, Orientierung und Leistung?

Jeder Mensch in unserer Gesellschaft, sowohl im beruflichen als auch persönlichen Leben, will ein Teil eines „Großen Ganzen“ sein.

Er will für erbrachte Leistung anerkannt, respektiert und als Mensch wahrgenommen werden. Durch eine positive Gesprächskultur finden wir die Grundlage dazu. Wie aber entstehen speziell in Unternehmen Leistung und Motivation tatsächlich?

Wir sind der Meinung, dass gemeinsame Ziele und gegenseitige, authentische Wertschätzung die beste Basis für Orientierung und Leistungsbereitschaft sind. Eine realistische Zielsetzung definiert nun einmal eine klare und ethische Zwecksetzung eines Unternehmens. So verstanden, dass „Corporate Identity“ funktioniert, also die Identität klar und eindeutig ist und nach außen positive Wirkung zeigt.

Orientierung findet durch gemeinsame Handlungen und Strategien statt. Auch zum Wohle der Mitarbeiter bewirkt eine echte Identifikation aller Beteiligten mit den Zielen eine lukrative Teamarbeit.

Um ein Teil eines „Großen Ganzen“ zu werden, ist eine offene Gesprächskultur wesentlich. Hier werden gemeinsame Strategien, empathisches Verständnis, Anerkennung, Geduld und Vertrauen überhaupt erst möglich.

Die Kernaufgabe eines Unternehmens wird also in Zukunft grundsätzlich immer mehr darin bestehen, sich vom „Ich“ zum „Du“ und somit zum „Wir“ zu bewegen. Unternehmenskultur ist eben auch Beziehungskultur.

Kommunikation und Gesprächskultur dienen nicht nur virtuellen, oberflächlichen und effizienten Begegnungen, die uns strategisch weiter bringen, sondern auch echten Begegnungen miteinander auf Augenhöhe. Die beste Rendite daraus wäre das wunderbare Gefühl, einmal wieder als Mensch wahrgenommen zu werden.