Freigeistern

Salongespräch am 21.05.2017, 15 Uhr bis…?
Unser Thema: „Philosophieren, Querdenken, Freigeistern”

„Frei geistern heisst sich frei denken.“

Es ist klar, dass seit Menschengedenken nur durch unkonventionelle Blickwinkel immer neue Fragen aufgeworfen wurden und so Neues als Altem erwachsen konnte. Sonst hätte sich die Welt nicht weiterentwickelt.

Aber sind Philosophie, Kreativität oder Freigeisterei nicht  auch „Lebenskünste“, die allen Menschen von der Natur mit in die Wiege gelegt wurde und die, wie andere Bedürfnisse auch, keine Besonderheiten sind, sondern nur etwas gelebt werden wollen?

Man könnte in diesem Zusammenhang auch die eigene Lebensgestaltung oder -bewältigung, auch den Umgang mit sich und der Umwelt nennen – basierend auf diesen „Urkünsten“, die vor allem auf Wahrnehmung beruhen.

Ein (kreativer) Freigeist lässt sich nicht durch Methode oder Technik handhaben. Als Grundzutat braucht es zunächst eine gehörige Portion Mut zum unvoreingenommenen, naiven „In-Frage-Stellen“ und intuitiven (Schräg-)Denken – zu unkonventionellen, individuellen Blickwinkeln –  zunächst mal entkoppelt von Gruppendruck, Systemen, Normen und anderen Konventionen,  und ohne die wertende, ausbremsende Selbstzensur hinsichtlich Sinn, Richtigkeit, Vernunft, Angepasstheit, Lob und Bewertung. Haben wir diesen Mut noch?

Heisst das letztlich auch, zum Freigeistern sollte man sich ein Stück des gesellschaftlich aberzogenen, intuitiven „Kind-Seins“ zurückholen? Warum eigentlich nicht, es tut doch mal ganz gut! Mal etwas unbeherrscht sein, herum spinnen, spielen,  ja geht´s noch? Trauen wir uns heute nicht mehr, einfach albern zu sein oder hat uns der Mut verlassen, mal aufzufallen? Muss alles mit Anspruch, Logik, Struktur, Vernunft und Selbstkontrolle einhergehen, wenn man niemandem anderen damit schadet? Wo bleibt der Sinn für Unsinn?

Dieses Loslassen scheint gerade heute für viele Menschen nur noch ganz schwer nachvollziehbar zu sein, in einer sich weiter systematisierenden und beschleunigenden Gesellschaft der wachsenden (Selbst-)Kontrolle, in der man in zunehmendem Maße durch Vorgelebtes konditioniert wird. Andererseits liegt es in der Natur der Sache, dass genau daraus wieder Gegenbewegungen und Selbstbefreiungen hervorgehen.

Nur durch eine persönliche Mixtur aus eigenen Erfahrungen, Eindrücken, Wahrnehmungen und unabhängigen Sichtweisen aus der Distanz zur eigentlichen Sache heraus können innovative Lösungen entstehen. Dieser Mix ist nicht nur in Philosophie oder Kunst das Futter für Quergedanken, Ideen und Neugestaltungen, sondern auch die Grundsubstanz für nachhaltige Veränderungsprozesse oder Entscheidungen im eigenen Lebensumfeld.

Die nähere Auseinandersetzung mit sich selbst, anderen Menschen, der Umwelt oder z.B. auch mit der Kunst, kann diesbezügliche, persönliche Fähigkeiten fördern, wie z.B. kritische Wahrnehmung, Selbsterkenntnis oder Selbstaktivierung. Hierzu braucht es natürlich mehr Neugier, Interesse, Offenheit, Wachheit, Umsichtigkeit.

Ein wenig mehr Freigeist, ohne diesen durch (Selbst-) Bewertung sofort zu regulieren, eröffnet neue Sichtweisen, Horizonte, regt zu neuen Perspektiven an und hilft, eigene Denk- und Wahrnehmungsgewohnheiten zu verändern. Er fördert zudem intuitives und zusammenhängendes Denken.

Er stiftet zu Neuem an, schärft die Individualität, bringt persönlich weiter und schafft den notwendige Abstand zur Neubetrachtung einer Sache, sowie einen engeren Bezug zu den eigenen Fähigkeiten und  Ressourcen. Freigeisterei ist auch ein sehr gutes Beruhigungsmittel in unserer doch so unruhigen Zeit!

Wo ist denn Ihr Freigeist? Haben Sie manchmal den Mut zur etwas Unvernunft, zum „Gegen-den-Strom-Schwimmen“? Lassen Sie uns über dieses Mysterium etwas ausführlicher sprechen und uns dabei gleich ein wenig im Freigeistern, Spinnen und Querdenken probieren… ein sicher sehr erheiterndes Loslassen – für ein paar Stunden in wohltuender Salon-Atmosphäre!

Wir freuen uns über eine spannende Freigeisterei im Mai!

Wenn Sie an dem Salongespräch teilnehmen möchten, so bitten wir wegen Platzreservierung spätestens sieben Tage vor dem Termin um Ihre Anmeldung per E-Mail oder telefonisch. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.