Gelassenheit

Stress, und der Mut zur Gelassenheit!

„Es ist nicht das, was mit Dir geschieht,
es ist das, was Du daraus machst!“

Aufreibend und hektisch ist für viele Menschen der Berufsalltag. Stress und totale Überforderung machen krank.

Hier gibt es nur ein einziges Gegenmittel: „Gelassenheit“

Nur so finden wir wieder zur inneren Ruhe und Ausgeglichenheit. Wesentlich dabei ist unsere Betrachtungsweise, um ein Stressgeschehen zu erkennen und positiv zu verändern.

Stress ist kein Schicksal, dem wir ausgeliefert sind. Die Ursache für den negativen Stress liegt häufig nicht nur in den äußeren Umständen, sondern in uns selbst. Unsere Gedanken, Erwartungen und persönlichen Einstellungen beeinflussen uns in der Bewertung einer Situation.

Hier helfen verschiedene Ansätze der Entschleunigung, den Stress in den Griff zu bekommen. Eines dieser Erfolgsrezepte ist es, „kreative Pausen“ einzulegen – genau dann, wenn der Stress am Größten ist. Hier werden Gedanken und Gemüt beruhigt und Energieblockaden aufgelöst. Der Blick für das Wesentliche kann wieder klarer werden.

Hier gilt besonders, dass man seine Leistungsfähigkeit selbst richtig einschätzt und lernt, mit seinen Kräften ökonomisch umzugehen.

Anzumerken ist noch, dass der größte Stress meist im eigenen Kopf entsteht, egal, wo man arbeitet und in welcher Branche man tätig ist.

Ebenso erwähnenswert ist noch, dass eigene Kraftreserven und Grenzen erkannt und auch akzeptiert werden, damit eine ständige Überforderung künftig ausgeschlossen werden kann.