Gesprächskultur 1

„Das gute Gespräch im Unternehmen“

Ein stabiles Fundament im Sinne der besseren, zwischenmenschlichen Verständigung

Der kostbarste Rohstoff zwischen den Menschen, im Unternehmen und persönlichen Lebensbereich, ist die Sprache. Wir verschwenden diesen Rohstoff Tag für Tag und vergessen dabei, dass sich hier für uns ein Energiefeld öffnen könnte, in dem sich das Potenzial von Intelligenz und Emotion verbindet.

Jeder Mensch, egal ob als Kunde, Führungskraft, Mitarbeiter oder Privatperson, erlebt meist seinen persönlichen Wert über die Sprache, mit der Andere ihn würdigen. Hier können Worte sehr verletzen aber auch aufbauen. Wesentlich ist hier, das Gespräch immer wieder aufrecht zu erhalten, bis ein Gesprächspartner spürt, dass man in jedem Bereich nach Lösungen sucht. Für beide bedeutet das ein echter Gewinn.

In diesen Gesprächen gibt es keine Verlierer. Zum Prinzip des beiderseitigen Gewinnens gehört immer das Bestreben in erster Linie zu verstehen und erst in zweiter Linie verstanden zu werden. Gesprächskultur bzw. das gute Gespräch hat in unserer Gesellschaft erhebliche Flügel bekommen. Sie sind einfach verschwunden. Trotzdem lässt sich ein „alte“ Kultur nicht verleugnen, sie verbindet auch heute noch immer die sozialen Kontakte in Familie, Unternehmen, Freundschaft sowie in der ganzen Gesellschaft.

Was aber sind die Grundvoraussetzungen für ein gutes Gespräch?

Unsere Erfahrung der vergangenen acht Jahre Salonkultur sagt, dass man einem Gegenüber vertrauen und dabei offen reden kann. Wesentlich ist hier, dass man sich gegenseitig gut zuhört, also sich empathisch verhält und offen und ehrlich ist. Eine gute Atmosphäre der Umgebung sowie die Einladung zu einer Tasse Kaffee inspiriert enorm.

Nach dem Motto „zuhören und nachdenklich werden“ entwickelt sich eine Gesprächskultur von ganz alleine, die von Vertrauen, Respekt und Akzeptanz positiv unterstützt wird. Hier kann eine wunderbare Basis des Miteinanders entstehen.

Wie aber stehen Menschen in unserer Gesellschaft zur Digitalisierung?

Können sie sich mit dieser Entwicklung anfreunden oder löst sie Unbehagen aus?

Wahrscheinlich müssen wir alle uns immer mehr auf einer rationalen, praktischen Art und Weise bewegen und anpassen, wobei aber unsere emotionalen Bedürfnisse nicht wegrationalisiert werden dürfen. Also gehen wir in die Offensive und suchen den Austausch mit den Menschen, die an Kommunikation, Kontakten und guten Gesprächen interessiert sind.

Die größte Herausforderung unserer Zeit besteht wohl darin, zwischen dem ganz normalen Leben und den digitalen Veränderungen noch eine ganz persönliche Ebene für sich selbst zu finden. Vielleicht wird uns gerade dieser digitale Wandel dabei helfen, wieder zurück zu den Grundlagen des Miteinanders und zu einer gepflegten Gesprächskultur zu kommen.

Ein gutes Gespräch fordert viel Einsatz, kann aber etwas „Wunderbares“ und „Fruchtbares“ sein, bei dem der Mensch, aber auch das Unternehmen, sehr viel mehr gewinnt als verliert!

Unser Thema in der nächsten Woche:

„Wie unterstützt Gesprächskultur Führung, Orientierung und Leistung?“