Stationen

spring
Unser „Sonntagsphilosophie“ am 6. März:

“Alles hat seine Zeit“
Stationen des Lebens

Manchmal hat man das Gefühl: „Es war doch erst gestern!“

Junge und ältere Menschen klagen oft über die „dahineilende Zeit“. Haben wir nicht alle ab und zu den Eindruck, dass schon wieder ein Jahr so schnell vergangen ist?

Betroffen halten wir plötzlich inne und es fällt uns ein, dass das letzte Zusammentreffen mit einem lieben Freund nicht erst ein Jahr her ist, sondern schon drei. Wie gerne würden wir bei diesem Gedanken ein Stück unseres Zeitkontos plündern. Ganz einfach die Zeit dehnen, strecken und ihren schnellen Lauf abbremsen.

Hin und wieder schauen wir auch dorthin zurück, wo die Tage sind, die in der Erinnerung glänzen. Sie sind schnell wie ein Windhauch vergangen. Gedanklich klammern wir uns gerne an das, was einmal gut war.

Aber daneben gab es aber auch Tage, die uns nicht gefallen haben. Bei dem einen ist es eine schwere Enttäuschung, ein Konflikt oder ein Schicksal, das schlagartig das Leben verdunkelt hat – eben „Stationen des Lebens“.

Was wir dabei aber so dringend brauchen, ist, auch diese Erfahrungen zu akzeptieren, sie anzunehmen und eventuell einen ganz anderen Weg zu gehen. Denn Wege mit diversen „Stationen“ sind keine Aufenthaltsorte, sondern Durchgänge, die neue Ziele und Anfänge haben.

Befinden wir uns ab und zu an einer für uns angenehmen „Lebensstation“, möchten wir am liebsten die Uhr, bzw. die Zeit anhalten. Die Zeit gleicht aber eher einem langen Korridor, den man entlang eilt. Wie aber kommt es, dass wir – mehr als je zuvor – unter der dahin stürmenden Zeit leiden?

Ist sie für unsere heutige Gesellschaft knapper geworden oder ist unser „Appetit“ auf das Leben vergrößert? Packen wir zu viel hinein oder packt man uns zu viel hinein? Vielleicht wollen wir aber auch Versäumtes nachholen und die Stationen des bisher gelebten Lebens korrigieren.

Bei allem, was wir auch tun, brauchen wir Zeit für „uns“, damit alle Sinneskanäle offen sind, um bewusster den weiteren „Stationen des Lebens“ entgegen zu gehen…

Wenn Sie an diesem Thema interessiert sind, dann laden wir Sie gerne zu einer kleinen „Zeitreise“ am 06.03.2016 ab 15 Uhr ein!

Die Salongespräche kommen ab 6 Gästen zustande. Wenn Sie teilnehmen möchten, so bitten wir um Ihre Anmeldung bis spätestens 7 Tage vor dem Termin per E-Mail oder telefonisch. Spätere Anmeldungen können ggf. nicht mehr berücksichtigt werden. Vielen Dank!